Hier könnt ihr das Worksheet zur Folge herunterladen: Worksheet PDF

2. Fantasiereise & Meditation zum Wunscharbeitstag

Wie würde dein idealer Arbeitstag aussehen? Wie könnte dein Polarstern aussehen, der dich zu deinem Wunsch ArbeitsLeben navigiert???

Hallo zur dieser Podcastfolge. Sie kann euch hoffentlich künftigen Veränderungs- und Entscheidungsprozessen erleichtern – z.B. in Sachen Umzug, Beförderung, Jobwechsel, Aus- und Weiterbildung, Selbstständigkeit etc. Hört dazu unbedingt unsere erste Folge „change it, leave it, love it“, wenn ihr es noch nicht getan haben solltet. In dieser Folge möchte ich euch nämlich wie bereits angekündigt helfen, euch eurem idealen Arbeitstag anzunähern, um euer „change bzw. leave it“ zu fördern. Diese kleine meditative Fantasiereise soll euch ermöglichen, euch euren Best Case- Arbeitsmontag auszumalen. Los geht’s!

  • Schaffe eine ruhige Umgebung ohne Störquellen

  • nimm eine bequeme Position ein

  • schließe die Augen und lass dich in einen Montagmorgen entführen, den du so wahrscheinlich noch nicht erlebt hast

  • halte dir nach der Podcastfolge gern noch 10-15 Minuten frei zum Nachsinnen und lege dir einen Zettel & Stift zurecht und lade dir bestenfalls das Worksheet herunter, was wir in den Shownotes verlinken

Bist du bereit?

Nimm nun eine bequeme Haltung ein, in der du dich fallen lassen kannst. Deine Arme und Beine sind entspannt, deine Augen geschlossen und dein Mund leicht geöffnet. Atme einmal tief ein und nimm bewusst wahr, wie sich dein Körper mit Luft füllt. Mit der Ausatmung pustest du die Anspannung und negativen Gedanken des Tages weg. Mit der nächsten Einatmung machst du dir bewusst, wie dankbar du für den heutigen Tag sein kannst und für deinen Körper, der dich mit Leben füllt. Beim Ausatmen lässt du dich tiefer in einen entspannten Zustand sinken, blendest nach und nach die Umgebung aus und konzentrierst dich auf meine Stimme. Zeit und Raum werden unscharf und verlieren an Bedeutung. Dein Körper verliert das Gespür für seinen Untergrund und du fühlst dich leicht, ja fast sogar schwerelos. Diese Leichtigkeit wird dich an einen Ort bringen, an dem du noch nicht warst…. Atme noch einmal tief ein und spüre, wie sich dein Körper erhebt und du ganz sanft in die Zukunft schwebst. Du spürst die warme Abendsonne auf deiner Haut, hörst das letzte Vogelzwitschern und landest mit deinem Körper auf einem wunderbar weichen Bett. Es wird immer dunkler um dich herum und dein Körper wird immer schwerer und schwerer. Mit dem Wissen, dass morgen Montag ist und eine neue Arbeitswoche beginnt, entschwindet dein Geist in eine süße Traumwelt …

Du erwachst pünktlich für deinen Start in den schönsten Arbeitstag deines Lebens. Was hat dich geweckt? War es ein Weckerklingeln? Wenn ja, wie hörte es sich an? Oder waren andere Geräusche um dich herum, die dich wach werden ließen? Wenn ja, welche genau nimmst du wahr?

Schau auf die Uhr, wie spät ist es?

Schau aus dem Fenster, wie wach ist die Welt um dich herum in dem Moment?

Wie startest du in den Tag? Hast du ein Morgenritual oder liebst du die Spontanität? Horch einmal in dich hinein und schau, was du an einem Montagmorgen am liebsten tun würdest.

Langsam wird es Zeit und du machst dich fertig. Was ziehst du an? Machst du dich schick oder suchst du dir bequeme Kleidung heraus?

In welcher Stimmung machst du dich auf den Weg? Machst du dich überhaupt auf den Weg oder arbeitest du vielleicht sogar von Zuhause aus?

Angenommen, du verlässt deine Wohnung…. Wie gelangst du zu deiner Arbeit?

Wie lange bist du unterwegs und was tust du in dieser Zeit des Übergangs Gutes für dich? Was tust du, um es dir an dem Start in den perfekten Arbeitstag gut gehen zu lassen?

Du nährst dich deinem Arbeitsplatz. Angenommen, du arbeitest in einem Gebäude und es wird langsam sichtbar… Wie sieht es aus? Wie hoch ist es? Aus welchem Material besteht es? Wie viele andere Menschen arbeiten darin? Wie vertraut ist dir der Anblick dieses Gebäudes und welche Gefühle löst er in dir aus?

Du betrittst das Gebäude … Was hörst du? Was riechst du? Wen oder was siehst du? Wo befindet sich dein Arbeitsplatz? Geh zu ihm hin und mache dich mental bereit für einen neuen Arbeitstag.

Was tust du, um gut darin anzukommen? Gibt es ein Ritual? Welche Stimmung herrscht um dich herum, wenn du dich deinem Arbeitsplatz nährst?

Was tust du in den ersten Stunden deiner Arbeit? Bist du körperlich tätig? Arbeitest du eher geistig? Wie geht es deinem Körper bei der Ausübung dieser Tätigkeiten? Wie fühlt sich dein Geist?

Bist du allein oder von anderen Menschen umgeben? Wen und wie viele andere hast du um dich herum?

Welche Arbeitsmittel nutzt du?

Wie abwechslungsreich sind deine Aufgaben?

Wie viel Verantwortung hast du?

Wie flexibel und frei bist du in der Einteilung deiner Aufgaben?

Kannst du eine Tätigkeit von Anfang bis Ende durchführen oder übernimmst du eher Teilaufgaben?

Hast du Kontakt mit KollegInnen und KundInnen? Wenn ja, wie fühlst du dich dabei und wie intensiv ist der Kontakt?

Kannst du kreativ sein?

Kannst du dich selbstvergessen deinen Aufgaben widmen?

Du siehst deine Vorgesetzte bzw. deinen Vorgesetzten näher kommen … Welche Gefühle kommen an diesem wunderbaren Arbeitstag auf dich zu? Was möchte die Person dir mitteilen?

Nun ist es Zeit für eine Pause. Gönnst du sie dir? Worauf hast du Lust? Wie möchtest du die Pause nutzten, um dich zu erholen? Was siehst du? Was riechst du? Wohin gehst du vielleicht auch? Ist jemand bei dir? Wie lang ist deine Pause?

Du fühlst dich gut und energiegeladen und zurück am Arbeitsplatz entdeckst du einen weißen Umschlag. Du öffnest ihn und erkennst, dass es sich um deine Lohnabrechnung handelt. Welche Zahl siehst du? Was verdienst du idealerweise mit deinem Traumjob? Welche Vergütung erfüllt dich und honoriert deine Arbeit?

Nun widmest du dich wieder deinen Aufgaben nach der Pause. Gibt es etwas, was sich verändert hat? Ändern sich womöglich der Ort, die Aufgaben oder der Kontakt zu anderen? Spüre in dich hinein … wie möchtest du die nächsten Stunden verbringen?

Wie lang ist dein Arbeitstag? Nach wie vielen Stunden Arbeit möchtest du in den Feierabend gehen?

Wie viele Tage beinhaltet deine Arbeitswoche eigentlich? Arbeitest du jeden Tag davon unter den gleichen Umständen? Bleiben Ort, Aufgaben, Menschen und Dauer konstant? Falls sich etwas verändert, versuche greifbar zu machen, was es ist! Kommt etwas hinzu? Fällt etwas weg?

Es wird Zeit, deine Arbeit für heute abzuschließen. Lass gedanklich los von deinem Arbeitsplatz, deiner Arbeitsumgebung und deinen Arbeitsaufgaben. Atme einmal tief aus. Wie geht es dir nach deinem wundervollen ersten Arbeitstag der Woche? Mit welchen Gefühlen und Gedanken verlässt du deinen Arbeitsplatz an deinem Wunscharbeitstag?

Was passiert nun? Machst du dich auf den Heimweg? Hast du Pläne? Suchst du Entspannung oder Abenteuer? Wie lässt sich ein perfekter Montag für dich abrunden? Wo bist du? Was tust du? Und wen hast du vielleicht um dich herum?

Tu es, genieß deine Freizeit. Tanke dich auf mit positiven Emotionen und Erlebnissen. Und wenn du satt an Leben bist, dann lass auch diesen Teil des Tages los. Deine einzige Aufgabe ist es nun, zu sein … zu atmen … dich in einen tiefen und erholsamen Schlaf fallen zu lassen. Mit einem Lächeln im Gesicht und einem Herzen voller Vorfreude auf den nächsten Tag …

Nimm dir noch ein wenig Zeit zum Nachsinnen deines Arbeitstages. Ich begleite dich gleich hinaus aus der Fantasiereise.

Willkommen zurück. Du darfst dich wieder auf meine Stimme konzentrieren, die dich sanft in das Hier und Jetzt zurückführt. Du bist wieder in der Wirklichkeit angekommen. Spür doch einmal deinen Körper und deinen Untergrund. Bewege dich gern ein wenig, streck dich aus. Und wenn du magst und bereit bist für die Realität, dann öffne die Augen und gewöhne dich an deine aktuelle Umgebung.

Behalte eine ruhige und entspannte Atmosphäre bei. Bevor sich das Gefühl verflüchtigt und die Erinnerungen verblassen, empfehle ich dir, deine Gedanken und Wünsche niederzuschreiben. Geh deinen Traumarbeitstag nochmals durch und notiere dir erkenntnisreichsten Punkte, die dir in Erinnerung geblieben sind. Folgende Eckpfeiler könnten dir dabei hilfreich sein, deine Wünsche, Bedürfnisse und Ziele festzuhalten:

  • Tagesbeginn

  • Arbeitsweg

  • Arbeitsort

  • Arbeitsplatz

  • Arbeitsaufgaben

  • Soziales Umfeld

  • Pausengestaltung

  • Arbeitswoche

  • Arbeitskonditionen

  • Feierabendgestaltung

Vielen Dank, dass du dich mit mir auf diese Reise begeben hast. Den Rest des Weges lasse ich dich nun allein gehen.